Impressions of Hawaii/ Eindrücke aus Hawai#

by Hermann Maurer

NOTE: ALL pictures were either taken by the author in 2003 (and hence personal comments refer to this year) or are from the public domain collection of pixabay.com unless otherwise noted in the caption.

Hawaii, the youngest state of the USA, includes hundreds of basically volcanic islands spread over 2.400 km. At the southeastern end of the archipelago, the eight main islands are—in order from northwest to southeast: Niʻihau, Kauaʻi, Oʻahu, Molokaʻi, Lānaʻi, Kahoʻolawe, Maui, and the Island of Hawaiʻi. The last is the largest island in the group; it is often called the "Big Island". The pictures below will only show a small subset of the beauty of the state, omitting e.g. the privately owned Niʻihau.
Hawai als jüngster Staat der USA umfasst eine große Kette aus geologischer Sicht alter vulkanischer Inseln, die sich über 2.400 km erstrecken. Der südöstlichste Teil umfasst die acht wichtigsten Inseln, von NW nach SO: Niʻihau, Kauaʻi, Oʻahu, Molokaʻi, Lānaʻi, Kahoʻolawe, Maui, und Hawaiʻi, wegen Namensverwechslungen oft auch einfach "the big island" genannt. Die folgenden Bilder zeigen nur einen kleinen Ausschnitt aus der Schönheit dieser Inselwelt. Wir lassen z.B. Niʻihau als Privatbesitz ganz weg. Wir erzählen ein bisschen mehr über Maui und die seinerzeitige Leprainsel Molokaʻi.

Oʻahu and Waikiki Beach#

Oʻahu
First impression of Honolulu and Waikiki beach from the air
Oʻahu
Waikiki beach from a hotel. Photo: C. Maurer
Oʻahu
Oʻahu, Waikiki Beach
Oʻahu
Oʻahu, Pearl Harbour Memorial
Oʻahu
Oʻahu, Waterfall, to look at
Oʻahu
Oʻahu, Waterfall, to swim in
Oʻahu
Oʻahu, Beach
Oʻahu
Oʻahu, the waves in the N of the Island are very large
Oʻahu, those waves can kill
Oʻahu, those waves can kill
Oʻahu
Oʻahu, small Island off Honolulu
Oʻahu
Oʻahu, a small diving excursion
Oʻahu
Oʻahu, a small diving excursion
Oʻahu
Oʻahu, admirable turtle

Big Island #

It is famous for its high mountains: If measured from the bottom of the sea they rest on it is said they are the highest in the world. It is famous for its volcanic activity, that has been going on for centuries, but has been deadly active again in the first half of 2018.
Big Island ist bekannt durch seine vulkanische Berglandschaft und seinen (zum Zeitpunkt der Verfassung des Berichtes Juni 2018 wegen enormer Vulkanausbrüchen nur beschränkt besuchbaren) Nationalparks.
Big Island
Big Island, volcanic action can be impressively flowing and glowing during when it is dark
Big Island
Big Island, and can errupt , like it did in 2018
Big Island
Big Island, and can errupt viciously, like it did in 2018
Big Island
Lava is usually slow flowing, here in 2003
Big Island
Lawa is usually slow flowing, here in 2003
Big Island
Lawa is usually slow flowing, here in 2003

Maui with two faces#

The Western part of Maui is a typical beautiful sea resort (see first two pictures), but as one drives east and south, the road gets narrow and winding and does not continue (officially) for more than a few miles past the small city of Hana. "Hana, isolated from the rest of the island, is truly the last undeveloped tropical paradise on Maui", it is often said. Well, at least up to few years ago even TVs were not supported in Hana. It offers waterfalls, an incredible bamboo forest, but most remarkable a black beach (well-known), a red beach (you just might find it) but also a hidden beach (no way to find it without local help, and one of the few beaches in the US where swimming attire is not necessary). Rented cars are not supposed to drive further and along the south side of the island. There (in Kipahulu) is where the transatlantic air pioneer Charles Lindbergh spent many years after the tragic kidnapping and murder of his baby son in 1932. Going still further one can drive up quite high to the huge and mostly barren Haleakala crater with some indigenous plants and looking like a place on Mars.
Der westliche Teil von Maui ist eine typische an schönen Stränden gelegene Touristendestination. Fährt man aber dann zunächst östlich, kommt man zu beliebten Surfküsten mit hohen Wellen und tollen Blicken auf das Meer. Wendet man sich schließlich nach Süden so kommt man auf eine schmale gewundene Straße, vorbei in an vielen Wasserfällen bis man die kleine Stadt Hana erreicht. Diese Stadt hat einen ungewöhlichen Charme als Gegensatz zu den großen amerikanischen Städten: ruhig, jahrzehntelang ohne Fernsehen, nur kleine Hotels und eine geruhsame Atmosphäre. Berühmt ist der schwarze Strand nahe der Stadt, schwerer zu finden ist der weniger bekannte rote Strand und noch mehr verborgen (und nur mit mit einheimischer Hilfe und in Wirklichkeit nicht ganz legal erreichbar) ist der "versteckte Strand", übrigens einer der wenigen FKK Bereiche der USA: Man kann dann noch etwas weiter südlich zu einem beeindruckenden Arrangement von Wasserfällen fahren, und vom Strand aufwärts in einen dichten Bambuswald wandern, wo bei leichtem Wind die aneinander schlagenden Bambusstämme eine unwirkliche Melodie erzeugen. Hier ist der Endpunkt der offiziellen Besichtigungstouren: Man darf die (schlechte) Straße weiter nach Süden (und dann an der Küste entlang nach Westen) nicht befahren. Freilich lässt man sich damit z.B. Kipahulu entgehen, wo Charles Lindburgh (deutsch Lindbergh) nach seiner solo-nonstop dramatischen Atlantiküberquerung 1927 und der tödlich endenden Entführung seines kleines Sohnes 1932 später viele Jahre lebte. Freilich ist Lindbergh eine mehr als schillernde Gestalt, hatte er doch von 1957 bis zu seinem Tode im Jahr 1974 ein Verhältnis mit einer 24 Jahre jüngeren Frau aus München. Sie hatten drei gemeinsame Kinder: zwei Söhne und eine Tochter. Die Beziehung blieb aber bis zum Schluss geheim. Eine Tochter fand später einen Zeitschriftenartikel über Lindbergh und entdeckte Fotografien und etwa 150 Briefe von ihm an ihre Mutter, wodurch diese Seite Lindberghs publik wurde.

Zurück nach Maui: Fährt man weiter westlich und dann hoch hinauf, erreicht man den riesigen und fast vegationslosen Haleakala Krater mit wenigen nur dort vorkommenden Pflanzen. Der Krater wirkt wie eine Marslandschaft. Touristen mieten oft in der Nähe des Kraters ein Fahrrad, um damit dann einige tausend Meter ohne Anstrengung hinunter zu rollen.

Maui
Maui, resort area
Maui
Maui, many turtle near the hotel. Photo: C. Maurer, August 2018
Maui
Maui, resort and surfing area
Maui
Maui, Hana
Maui
Maui, Black beach
Maui
Maui, Red beach
Maui
Maui, Red beach
Maui
Maui, Red beach
Maui
Maui, Hidden beach
Maui
Maui, Hidden beach
Maui
Maui
Maui
Maui
Maui
Maui, South side of Maui
Maui
Maui
Maui
Maui
Maui
Maui, Haleakala crater
Maui
Maui, Haleakala crater
Maui
Maui, Haleakala crater

Kavai#

Kavai is often called the island of flowers. It is. It has also some exciting beaches to swim, like in the north, where a fresh water river meets the ocean. An it is quite rugged in many places. The trail on the NW coast is particularly poupular, since for miles there is no road or civilization nearby.
Kavia wird oft die Blumeninsel genannt, wie die Bilder zeigen nicht ganz zu Unrecht. Aber der nördlichste Strand der Insel weist eine Besonderheit auf: Mitten in eine Meeresbucht fließt ein großer Süßwasserstrom, so dass man von Meer- zu Frischwasser schwimmend wechseln kann, und beim Schnorcheln oder SCUBA-Tauchen, die unglaublichen Schlieren und wechselnden Tierwelten, die immer bei so einer Vermischung von Salz- mit Süsswasser entstehen, beobachten kann.

An der Westküste führt keine Straße entlang. Man kann aber auf einem gut markierten Weg oberhalb der Küste kilometerweit oberhalb des Meeres in unberührter Natur wandern. Auch die Straße nach Norden an der Ostküste ist für Touristen seit 2015 teilweise gesperrt. Die letzten Bilder in der Reihe stammen daher von einen Helikopterflug.

Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Not all and everybody is friendly on Hawaii. Photo: C. Maurer, August 2018
Kauaʻi
Kauaʻi. Photo: C. Maurer, August 2018
Kauaʻi
Kauaʻi. Photo: C. Maurer, August 2018
Kauaʻi
Kauaʻi. Photo: C. Maurer, August 2018
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Kauaʻi
Waterfall. Photo: C. Maurer, August 2018
Kauaʻi
Coast of Kauaʻi. Photo: C. Maurer, August 2018
Kauaʻi
Coast of Kauaʻi. Photo: C. Maurer, August 2018
Kauaʻi
Coast of Kauaʻi. Photo: C. Maurer, August 2018
Kauaʻi
Coast of Kauaʻi. Photo: C. Maurer, August 2018
Kauaʻi
Coast of Kauaʻi with the beach mentioned. The river is visible on the right side of the beach in this photo. Photo: C. Maurer, August 2018

Molokaʻi #

The island consists of a rather fertile and beautiful elevated plateau, but also has a peninsula with some farming area that is completely enclosed by mountains and was used as leper colony for some time: On this Kalaupapa Peninsula on the north coast, settlements were established in 1866 for quarantined treatment of persons with leprosy; some 8.500 people were deported to this place and officially declared dead. The colony operated till 1969. The Kalaupapa National Historical Park now preserves this entire county and area.

The treatment of people with any indication of leprosy on one of the islands was all but gentle: They were immediately shipped by boats that did not even dare land, but threw their victims overboard, to avoid infection. The people in the leprosy colony were left completely at their own and at the mercy of those who started to rule the area with brutal force. The situation changed due to a number of missionaries who ignored the danger of infection. The most famous one is Father Damien (1840 – 15 April 1889). He was a Roman Catholic priest from Belgium and member of the Congregation of the Sacred Hearts of Jesus and Mary. He won recognition for his ministry from 1873 to 1889 in the Kingdom of Hawaiʻi to people with leprosy. Father Damian did not just teach Catholic faith but also cared for the patients himself and established leadership within the community to build houses, schools, roads, hospitals, and churches. He dressed residents' ulcers, built a reservoir, made coffins, dug graves, shared pipes, and ate poi from his hands with them, providing both medical and emotional support. After eleven years caring for the physical, spiritual, and emotional needs of those in the leper colony, Father Damien realized he had also contracted leprosy when he was scalded by hot water and felt no pain. He continued with his work till his death in April 1889.

Medical treatment is now avaialble against leprosy and one can visit the former leprosy village at no risk, or just at the risk of a change of attitude in one's life: In the village today, there is the feeling of peace, of mutual help, of limited but enough resources. One cannot come back without the feeling that maybe there is somethingnwrong with our commercially and sucess driven life.

Die Insel besteht aus zwei geographisch und historisch völlig getrennten Teilen. Der größere Teil ist ein fruchtbares erhöhtes Plateau, das ursprünglich als Farmland verwendet wurde, heute teilweise in schöne touristische Ressorts umgewandelt wurde. Am Abend kann man bei schönem Wetter manchmal ein Phänomen sehen, für das es nach dem Wissen des Autors bis heute keine gute Erklärung gibt: Wenn die sonne im Meer verschwindet, erscheint oft ganz kurz ein grüner (!) Streifen am Horizont. Ein anderer Teil der Insel ist ein flache, ins Meer weit hinausreichenden Halbinsel umgeben von schier unersteigbaren Bergen. Diese schien als ein idealer Platz für die Isolierung aller Leprakranken der Inselgruppe, und wurde dafür ab ca. 1860 verwendet. Auf den Kämmen der ohnehin kaum ersteigbaren Berge, die die Halbinsel umgeben, patroullierten Wachen, um zu vermeiden, dass Leprakranke in andere Teile der Insel kommen konnten.

Die Behandlung aller Menschen mit Lepraverdacht war sehr radikal: Ohne ihnen Zeit für eine Abschied oder um etwas mitzunehmen zu geben wurden sie auf Booten zu der erwähnten Halbinsel von Molokai gebracht und dort meist einfach über Bord geworfen, um eine Infektion mit Lepra bei einer Landung zu verhindern. Die Kranken waren mehr oder minder auf sich angewiesen und konnten nur primitivst überleben, noch dazu weil sich immer wieder Gruppen fanden, die alle noch Schwächeren terrorisierten. Insgesamt wurden ca. 8.500 Hawaianer auf diese Weise nicht nur abgeschoben, sondern gleichzeitig als offiziell tot registriert. Diese Lepra-Kolonie existierte als solche bis 1969. Der Kalaupapa National Historical Park schützt heute die Halbinsel und ihre Geschichte.

Das schlimme Schicksal der Leprakranken änderte sich erst, als christliche Missionare begannen, sich um die Kranken aktiv zu kümmern, unter Ignorierung der Gefahr sich selbst anzustecken. Der wohl bekannteste Missionar war ein Europäer, Father Damian, (1840- 15. April 1889) der nicht nur den christlichen Glauben predigte, sondern der sich selbst mutig um alle Kranken kümmerte. Er aß mit ihnen, rauchte aus den selben Pfeifen, half Häuser, Schulen, Straßen und eine Kirche zu bauen, versorgte die Wunden der Leprakranken, baute ein Wasserreservoir, zimmerte Särge und schaufelte Gräber, fütterte die Haustiere jener, die dies nicht mehr konnten. Er war eine unglaubliche spirituelle und emotionale Hilfe, und war dafür verantwortlich, dass Böse keine Chance mehr hatten, sondern ein spezielles Gefühl des Zusammengehörens entstand. Er erkannte nach ca. 15 Jahren, dass er sich auch infiziert hatte, als er bei einem Zwischenfall das kochende Wasser eines Topfes auf seinem Arm nicht mehr spürte. Aber er arbeitete weiter bis zu seinem Tod 1889.

Heute sind fasst alle Arten der Lepra medizinisch behandelbar. Man kann die Leprakolonie auf Molokai mit einem kleinen Flugzeug, das vom höher gelegenem Plateau startet besuchen, ohne eine Infektion zu riskieren. Man geht nur ein Risiko ein: Es kann sein, dass sich die Einstellung zum eigenen Leben verändert, wenn man erlebt, wie man einfach aber glücklich und zufrieden in einer Gemeinde Gleichgesinnter leben kann, ohne den Stress des Erfolgs unserer Gesellschaft spüren zu müssen.

Molokaʻi
Molokaʻi, resort area
Molokaʻi
Molokaʻi, area fpr resorts and plantations
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Now we are flying with a small plane to the former leper colony.
Nun fliegen wir mit einem kleinen Flugzeug zur Leprakoloie hinunter
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi
Molokaʻi